Unsere Sponsoren

 

Jede Veranstaltung kostet Geld. Da der Christopher Street Day keinen Eintritt kostet muss er aus den Mitgliedsbeiträgen des Vereins und den Tagesumsätzen finanziert werden. Diese Gelder reichen bei weitem aber nicht zur Begleichung aller anfallenden Kosten aus.

Da für die Stände der beteiligten gemeinnützigen, befreundeten Vereine keine Standgebühren erhoben werden, sind wir auf die Großzüigkeit von Sponsoren angewiesen. Auf dieser Seite möchten wir uns dafür bedanken!

Stadt Regensburg   |   Beteiligte Parteien   | Flaggensponsoren   |   ...einfach für einen gelungenen Tag


 

Stadt Regensburg

Seit vielen Jahren bezuschussen die Oberbürgermeister der Stadt Regensburg aus den freiwilligen sozialen Leistungen oder aus privaten Mitteln den CSD und sorgen so für eine vermehrte Sichtbarkeit queeren Lebens in einer bunten Stadtgesellschaft.

Aber auch der Kontakt zu allen beteiligten städtischen Ämtern gestaltet sich für uns hervorragend.

Vielen herzlichen Dank dafür! Wir wünschen uns noch etliche weitere Jahre guter Zusammenarbeit!


 

Parteien

Einige der an der Organistation des CSD beteiligten Vereinsmitglieder können sich noch an die großen Stadtteilfeste der Parteien in den 80er und 90er Jahren erinnern auf denen die Resi e.V. mit einem Proseccostand einen rosa Farbklecks zu setzen versuchte.

Am CSD sind umgekehrt die demokratischen Parteien, die uns nicht nur gnädigerweise tolerieren sondern als gleichwertig akzeptieren wollen, herzlich willkommene Gäste auf einem Fest der queeren Community! Zumal sie mit ihrem Obulus für Demoparade und Standgebühr zu einem erheblichen Teil den Prideday mit finanzieren.

Gerne erhalten sie daher auch die Gelegenheit für ihre Politik, insbesondere in Hinsicht auf queere Angelegenheiten, zu werben. Zugleich stehen sie unseren Besuchern den ganzen Tag Rede und Antwort!


 

Flaggensponsoren

Bitte etwas Geduld!
Logos und Namenszüge kommen bald!
Aber hier schon mal der Text:

Seit etlichen Jahren orientiert sich die Stadt Regensburg an der Flaggen-Verwaltungsverordnung des Freistaates Bayern. Deshalb konnten wir lange Jahre nicht, so wie zu Anfang des CSD, die Fahnenmasten der VHS am Haidplatz mit unserer Regenbogenfahne beflaggen.

Zeiten ändern sich! Um uns gerade in Zeiten von Corona vermehrte Sichtbarkeit zu ermöglichen hat uns Frau Oberbürgermeister Maltz-Schwarzfischer die Nutzung der städtischen Fahnenmasten in der Nähe Albertstraße, am Kohlenmarkt und am Haidplatz zugesagt.

Wir hatten um einen Masten gebeten, plötzlich sind es deren 14!

Zusätzlich entstehen durch die Fahnen jährliche Kosten in Höhe einiger Hundert Euro für Mastenmiete, die uns dieses Jahr, 2020, erlassen ist, und das Auf- und Abhängen, welches durch das Stadtgartenamt vorgenommen wird.

In einer vollkommen unerwarteten Welle der Solidarität konnten wir aber binnen weniger Tage Sponsoren für diese vielen Fahnen gewinnen, sowie die Gebühren für die kommenden zwei, drei Jahre sichern! Herzlichen Dank Euch allen! Die Fahnen werden auch bei anderen Veranstaltungen aus der queeren Gemeinschaft gute Dienste leisten können. Zum Beispiel nächster IDAHOT?


 

Riesig: Einfach für einen gelungenen Tag

Und hier kommen noch diejenigen Sponsoren, die sich die ganzen Jahrzehnte hindurch einfach der Sache wegen mit kleineren oder größeren Beträgen an der Finanzierung des Regensburger CSD beteiligt haben bzw. beteiligen.

Ohne diese Beträge wäre der Prideday in Regensburg nicht durchführbar. Die Firmen und Personen, die sich hier beteiligen, leisten einen unersetzlichen Beitrag zur Emanzipation von uns LSBTI in Regensburg und ganz Ostbayern.

Und nicht vergessen wollen wir an dieser Stelle auch den Dank an die vielen Besucher am Haidplatz. Vielen Dank, dass Ihr den CSD mit finanziert indem Ihr seit Jahrzehnten unsere Bratwurst- und Schnitzelsemmeln verzehrt und unseren Prosecco genießt!